Gehörlosen-Sportverein Recklinghausen 1952 e.V.
 

Fußball-Geschichte

Im Frühjahr 1967 wurde in unserem Verein eine Fußballabteilung gegründet. Mit heller Begeisterung waren die Kameraden dabei. Aber große Schwierigkeiten kamen auf uns zu. Wir hatten in Recklinghausen keine Trainings- und auch keine Spielmöglichkeiten. Durch unseren Kameraden Thyret konnten wir in Oer-Erkenschwick anfangs trainieren. Im Anschluss mussten wir uns im Hallenbad baden. Alles das hat uns aber nicht entmutigt, und wir haben auch mit Erfolg gezeigt, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Unser erstes Spiel war natürlich ein Freundschaftsspiel am 10. Juni 1967 in der Städtischen Kampfbahn gegen GTSV Essen. Wir verloren dieses Spiel 1:2. Das hat uns aber nicht entmutigt. Das Ärgerliche war, dass der bestellte Schiedsrichter nicht erschienen war. Westkreissportwart Hans Rademacher stellte sich als Ersatz zur Verfügung. Alle Spieler aus beiden Vereinen waren mit ihm zufrieden. Der beste Spieler auf dem gesamten Spielfeld war unser Kamerad Werner Hoffmann. Hier muss auch noch erwähnt werden, in welcher Zusammensetzung unser Fußballverein im Gründungsjahr auftrat. Das waren die Kameraden: Wolfgang Klein (Torwart), Karl-Heinz Zakrzewski, Wolfgang Swoboda, Heinz Falk, Herbert Grzelka, W. Hoffmann, Jürgen Hauptmann, Günther Perse, Jürgen Kolar, Gerd Thyret, Karl-Werner Broska, Kurt Halstenberg, Heinz Halt und Manfred Wobbe. 

Unsere Mannschaft am 10.Juni 1967
stehend v.l.:Hauptmann, Perse, Kolar, Thyret und Broska,
Mitte: Hoffmann, Grzelka und Falk. hockend: Zakrzewski, Klein und Swoboda. (nicht auf dem Bild sind Wobbe, Halt und Halstenberg) 

Und nun wurde es für unseren Fußballverein ernst. Am 2. September 1967 trat unsere Mannschaft bei der NRW-Fußballmeisterschaft in Köln an. GSV Köln war mehrmals Landesmeister. Vielleicht machte dieses Wissen unsere Kameraden nervös, und sie verloren deshalb mit 5:1 Toren. Dagegen haben sie zum erstenmal gegen GTSV Essen mit 2:1 gewonnen. Das gab unseren Kameraden wieder mehr Mut zu den kommenden Spielen. 

1974

Auch bei dem Internationalen-Pokal-Turnier am 1. Juni 1974 war unsere Mannschaft dabei und erfolgreich. Mit 2:0 Toren gewann unsere Jugendmannschaft gegen den Favoriten Kölner GSV. Unser jugendlicher Kamerad Grochocki hat beide Tore geschossen. Gegen die hörende Mannschaft haben wir mit 1:0 verloren, aber unsere Tordifferenz war besser, so dass wir in der Gruppe an erster Stelle standen und damit zum Endspiel gegen GSV Krefeld antreten konnten.

Jetzt ging es um den Pokal. Drei unserer jungen Kameraden kämpften bis zum Umfallen und zeigten überragende Leistungen. Es hat sich gelohnt. Sie alle zeigten ihr Bestes und gewannen auch gegen Krefeld mit 2:0 Toren. Ein großer Pokal wurde mit nach Recklinghausen gebracht. Diese drei jugendlichen Fussballer (Skowronek, Grochocki und Hesseln als Torwart) wurden auch mehrmals als NRW-Auswahlspieler eingesetzt. Ebenso unsere Kameraden Wieske, Klein, Perse und Broska haben als Auswahlspieler für NRW gespielt.

Deutsche Gehörlosen-Jugend-Fußballmeister-schaft am 10./11. Mai 1974 in Wuppertal 

 Jugend-Fußballmannschaft in Wuppertal:
stehend v.l.: Trainer Trendel, Spielführer Skowronek, Gersmann, Haunert, Slawetzki, ......., Rupprecht, Apitzsch, Degener, hockend v.l.: Hesseln, Strasser, Franzrahe, Grochocki, Grzesziki, März und Brand
 


Aus NRW beteiligten sich die Vereine Wuppertal, Köln, Essen und Recklinghausen. Aus dem übrigen alten Bundesgebiet kamen die Vereine Comet Berlin, GSV Hamburg und GSC Frankenthal, GSV München hatte abgesagt.
In der Gruppe 2 belegten die junge Recklinghäuser den 2. Platz hinter Comet Berlin und vor Kölner GSV. Im spannenden Spiel um den 3. Platz gegen den Gruppen-zweiter aus Frankenthal unterlagen sie mit 0:1.
Den Siegerpokal nahm der ungeschlagene Comet Berlin nach dem Endspiel gegen GSV Wuppertal (0:0; 3:3 n.E.) in Empfang.

1975
Am 12. Oktober 1975 gewann der GSV beim internatio-nalen Hallenfußballturnier in der Sporthalle Kuniberg in Recklinghausen im Endspiel 2:0 gegen GTSV Dortmund. Zu dem Turnier hatten sich Mannschaften aus Amsterdam, Trier, Herford, Neuwied, Hamm und Recklinghausen und zwei Mannschaften aus Dortmund eingefunden. Es wurde auch von den Bundestagspolitikern Wolfram, Russe und Eckerland besucht. Die Siegerehrung im Haus König Ludwig nahm der Landrat Marmula vor

 

Siegreiche Mannschaft mit gestiftetem Fußball von CDU-Stadtverbandvorsitzender Herrmann Josef Russe
Bekleidete Personen v.l.:1. Fußballwart Gerhard Franzrahe, 1. Vors. G. Kraemer, Vereinsdolmetscher K. Stemmer, Oberbürgermeister E. Wolfram

1976

Besonders herausheben sollte man hier die Leistungen unseres Vereinskameraden Wolfgang Skowronek, der am 15. Mai 1976 zum erstenmal in der Nationalmannschaft eingesetzt wurde. Hier hat die deutsche Mannschaft gegen die Schweiz in München gespielt und mit 5:1 Toren gewonnen

W. Skowronek beim Fußball-Vorbereitungslehrgang in München

1977 

Nun noch etwas zu den Hallen-Fußballspielen des Gehörlosen-Sportverbandes NRW am 29. Januar 1977 in Recklinghausen. 12 Vereine traten an. Sie wurden in 4 Gruppen mit je 3 Vereinen aufgeteilt. Unsere Mannschaft war in der 2. Gruppe und erreichte den 1. Platz. Der Titelverteidiger GSC Wiedenbrück (1975/1976) musste ausscheiden. Unser nächster Gegner war der GTSV Essen. Es war ein hartes, aber gutes Spiel. Wir haben mit 3:0 Toren gewonnen. Nun standen wir im Endspiel gegen Wuppertal. Beide Mannschaften zeigten gleichwertige Leistungen. Erst nach Verlängerung in den letzten 2 Minuten fiel das für uns erlösende Tor. Es war zwar ein Selbsttor eines Wuppertaler Spielers. Für uns jedoch war es der Sieg. Großer Jubel herrschte bei uns allen, denn wir erhielten den Wanderpokal. 

NRW-Hallenfußballmeister von 1977
stehend v.l.: NRW-Verbandsfußballwart Theodor Norf, W. Skowronek, D. Apitzsch, H.-J. Jaschinski, J. Hesseln, J. Grochocki, G. Perse, 1. Vors. Förderverein K. Stemmer, 1. Vors. GSV Recklinghausen G. Kraemer
kniend v.l.:Gerd Allmenröder, G. Franzrahe und W. Hoffmann

 


1989 
Das letzte 50. Länderspiel von Wolfgang Skowronek war bei der 16. Sommer-Weltspiele der Gehörlosen 1989 in Christchurch/ Neuseeland gegen England (2:3 verloren). Deutschland wurde später Vierter.


Ehrung zweier Nationalspieler in Christchurch/ Neuseeland:

v.l.: W. Skowronek (50. Spieleinsatz), Stefan Müller (Frankenthal, 25. Spieleinsatz), DGS-Verbandsfußballwart Th. Norf und Nationaltrainer Kurt Kirchen 

Die besondere Laufbahn von W. Skowronek war die Teilnahme an 4 Gehörlosen-Weltspielen:
-1977 in Bukarest/ Rumänien (4. Platz),
-1981 in Köln (5. Platz),
-1985 in Los Angeles/ USA
-1989 in Christchurch/ Neuseeland
und an der 1. Europameisterschaft 1987 in Viareggio/ Italien sowie das Erringen je einer Bronzemedaille bei den 15. Weltspielen 1985 in den USA und bei der 1. Europameisterschaft 1987 in Italien

1990

Erstmalige Einführung ist das alljährliche, internationale Wanderpokal-Hallenfußballturnier der Herren in Recklinghausen, wobei eine Mannschaft dreimal ununterbrochen oder fünfmal unterbrochen hintereinander den Wanderpokal zu erringen hat. Der

1. Sieger in diesem Turnier war der GSV Wuppertal. Unsere Fußballmannschaft schaffte den Wanderpokal erst 4 Jahre später. 

1. Sieg beim 4. intern. Wanderpokalturnier im Jahre 1994:

v.l.: A. Neuhoff, A. Musa, C. Stern, E. Hatzioklou, K.-P. Matthies und E. Weiß

Im letzten 11. Wanderpokalturnier im August 2001 nahmen ihn die Gewinner aus Holland (OLDI Rotterdam) mit nach Hause. Bis heute hatte kein Verein geschafft den Pokal drei- oder fünfmal hintereinander zu gewinnen.

1996

Unsere Fußballmannschaft hatte in vielen NRW-Landesmeisterschaften mitgespielt und war immer wie ein Fahrstuhl (Ab- und Aufsteiger) und das gleichmäßig.

Das letzte Meisterschaftsspiel bestritt unser GSV Recklinghausen 1995/96 gegen GSFV Herne mit 4:3. Von da an spielten wir (Herren und Alte Herren) wegen Spielermangel nur noch in den Sporthallen oder auf Kleinfeld-Sportplätze. 

2000

Erstmalig in unserer Fußballgeschichte schaffte der NRW-Vizemeister GSV Recklinghausen die Teilnahme zur Deutsche Gehörlosen Altherren-Hallenmeisterschaft in Marburg am 27. Januar 2000. Im ersten Spiel besiegte unsere Mannschaft überraschend gegen den starken GSG Stuttgart mit 2:0. Unser Kamerad A. Neuhoff schoss ausgerechnet an seinem Geburtstag beide Tore. Aber danach verlor unsere Mannschaft alle Spiele. Gegen den GSV Augsburg musste sich Recklinghausen mit 0:2 und danach gegen Comet Berlin mit 1:4 geschlagen geben. Unsere Mannschaft kam in der Gruppe B auf den 3. Platz mit nur einem Tor weniger. Im Halbfinale mussten wir gegen den Gruppedritter A aus Düsseldorf um den 5. Platz kämpfen und scheiterten mit 3:5 Toren. Recklinghausen errang nun den 6. Platz und musste sich trotzdem zufrieden geben. Die spätere Siegermannschaft ist der GSV Augsburg erst nach Spielschluss im 7-Meterschiessen gegen GSV Darmstadt mit 2:1. 

Unsere Altherren-Fußballmannschaft in Marburg

stehend v.l.: K. Posselt, C. Stern, A. Neuhoff, T. Krajza, B. Degener, 

hockend v.l.: O. Markmann, M. Völker, E. Weiß und F. Hellwig 

1. Fußballleiter:

  1. Gerd Thyret 01.07.67 - 05.01.69
  2. Günter-Josef Perse 05.01.69 - 27.09.69
  3. Karl-Werner Broska 27.09.69 - 31.10.70
  4. Herbert Grzelka 31.10.70 - 27.02.71
  5. Kurt Halstenberg 27.02.71 - 26.02.72
  6. Günter-Josef Perse 26.02.72 - 14.03.73
  7. Werner Hoffmann 14.03.73 - 12.01.74
  8. Hans-Jürgen Jaschinski 12.01.74 - 07.02.75
  9. Gerhard Franzrahe 07.02.75 - 01.07.76
10. Hans-Jürgen Jaschinski 01.07.76 - 18.03.77
11. Knut Trendel 18.03.77 - 11.03.79
12. Hans-Jürgen Jaschinski 11.03.79 - 28.04.81
13. Werner Hoffmann 28.04.81 - 28.03.82
14. Dieter Schwellbach 28.03.82 - 29.03.85
15. Uwe Trogant 29.03.85 - 21.02.87
16. Klaus-Peter Matthies 21.02.87 - 23.07.88
17. Bernd Degener 23.07.88 - 28.04.89
18. Heiko Ramota 28.04.89 - 20.02.90
19. Klaus-Peter Matthies 20.02.90 - 18.01.91
20. Frank Hellwig 18.01.91 - 12.03.93
21. Klaus-Peter Matthies 12.03.93 - 05.03.94
22. Frank Hellwig 05.03.94 - 10.02.95
23. Klaus-Peter Matthies 10.02.95 - 30.09.95
24. Christian Stern 30.09.95 - 16.03.2018
25. Armin Reissmann 16.03.2018 bis heute



 
E-Mail
Instagram