Gehörlosen-Sportverein Recklinghausen 1952 e.V.
 

Jugend - Geschichte

Jugendabteilung gegründet 1957

Man war der Meinung, dass sich die jungen Gehörlosen nicht alleine sondern unter ihres Gleichen aufwachsen sollten, wurde die Jugendabteilung im Jahre 1957 gegründet.

1958

Juli/August 1958 Jugendlager des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes an der Steinbachtalsperre in der Eifel mit Ausflügen nach Bad Tönistein, Maria Laach zur Kirchenbesichtigung, Mayen und Nürnburgring mit Streckenprobe und Altenahr.

 1959

Jugendzeltlager in Oberwerries an der Lippe vom 13. bis 24 Juli 1959. Programm: Quizfragen über Sport, Politik und Natur- und Erdkunde, Veranstaltung eines Lagerzirkuses, abends Filmvorführungen mit Fahrt zur Bundesgartenschau und zum Hermannsdenkmal.

Teilnehmer waren Gehörlose und Hörende. Der Verbandsvorsitzende Herr Siepmann mit seinen Kameraden der Herren Walter und Waldow besuchte das Lager.

Jugendfahrt Deutscher Gehörlosenbund im August 1959 nach Jugoslawien, Italien und Österreich. Von Frankfurt aus ging es mit dem Bus über München auf der deutschen Alpenstraße zum Großglockner. Hier erfolgte ein Aufenthalt in Heiligenblut. Weiter führte die Fahrt über die Kanarischen Alpen, von Udine nach Triest. Nach einer Panne ging es mit einem italienischen Bus weiter zur italienisch-jugoslawischen Grenze nach Rovinj. Anschließend erfolgte die Überfahrt mit dem Motorboot nach Santa Catharina. Dort gab es 7 Tage Aufenthalt mit Ausflügen nach Opatja und Pula. Weiter ging die Fahrt über Triest nach Vicenza. Dort gab es wiederrum zwei Tage Aufenthalt. Ein Ausflug nach Venedig Besichtigung des Markusplatzes und der Kathedrale stand ebenso auf dem Programm, wie eine Fahrt zum Gardasee über Verona nach Dro. Desweiteren wurden die Pässe der Dolomiten überquert. Mit einer Zwischenstation in Ganazei ging es danach nach Innsbruck mit anschließender Seilbahnfahrt zur Zugspitze und Übernachtung in Oberammergau. Im Hotel trafen sie Anton Preisinger, den Christusdarsteller für die Passionsspiele 1960 und erhielten freundlicherweise von ihm Autogramme. 

1961

Eine Jugendfahrt zu den Weltspielen nach Helsinki wurde vom Deutschen Gehörlosen-Sportverband am 29. Juli 1961 durchgeführt. Von Lübeck aus ging es mit dem Zug über Großenbrode/Kai. mit anschließender Fährüberfahrt nach Gedser/ Dänemark. Dann ging es weiter mit dem Zug nach Kopenhagen. Von dort aus ging es mit der Fähre über Malmö/ Schweden nach Stockholm. Das Quartier befand sich im Ferienheim, welches den schwedischen Gehörlosen gehörte. Dieses stand idyllisch gelegen an einem Waldsee. Nach 7 Tagen ging es mit dem finnischen Schiff bei 13 Stunden nach Turku. Bei Ankunft in Helsinki am nächsten Tag ging es sofort zur Eröffnung der Spiele. Nach den Spielen erfolgte ein Abstecher zum großen Naturschutzpark „Aulanko“, im Ort Hämeenlinna. Mit dem Schiff ging es nach Helsinki zurück, von dort aus weiter mit dem Luxusschiff 23 Stunden lang nach Stockholm, von wo aus über Kopenhagen die Rückfahrt nach Deutschland erfolgte. 

1962 

Quelle: Vestische Neueste Zeitung –Ausgabe Datteln vom 29./30. 12. 1962

Mitte: Gehörlosendolmetscher Hollander 

Besondere Auszeichnung der Stadt Recklinghausen durch den Bürgermeister Dr. Ottmer für Kamerad Gerd Thyret wegen den sportlichen Leistungen für junge Menschen. 

1969

Wanderung im Mai 1969 nach Flaesheim durch Ahsen, Katzenkreuz und Erkenschwick.

Im Juni nochmalige Wanderung durch die Haard. Es war so warm, so dass man sich zum Schluss im Schwimmbadezentrum in Erkenschwick abkühlte.

1983 

Nach langer Zeit machte die Jugendabteilung wieder einen Ausflug nach Hilvarenbeek/Holland. Vom 16.-19. Juni 1983 führte die Fahrt mit PKW`s nach Hilvarenbeek bei Tilburg. Folgende Ausflugsziele wurden angesteuert:

Safaripark, Freizeitpark „De Efteling“, Freizeitpark von Beekse Bergen (längste Sesselbahn Europas). Zum Abschied gab es ein Fußballspiel mit den hörenden Holländern, wobei die Hörenden knapp gewannen. Am Abschlusstag fuhren einige Jugendlichen nach Venlo zum Stadtbummel, einige nach Eindhoven zur Ausstellung „Evoluon“ (Techniken und Wissenschaften).

1984

Am 23. Juni 1984 unternahm die Jugendabteilung einen Ausflug mit Autos zum Freizeitpark „Phantasialand“ nach Brühl. Am Abend bummelte die Gruppe durch die Stadt Köln

1987

Deutsches Jugendsportlager in Kassel mit Besuch der Sportveranstaltung sowie Pantomimenvorstellung durch H. Lutz aus Bochum. Anschließend wurde noch die Kunstausstellung (Documenta) besucht.

1992

Im Juni 1992 veranstaltete die Sportjugend Bremen ein „Spiel ohne Grenzen“ in Bremen. Unsere Jugendlichen waren auch dort und hatten viel Spaß. Gern denken wir heute noch an die schöne Zeit zurück. 

1993

Ausflug im April 1993 mit drei Autos nach Bobbejaanland in Belgien zum Vergnügungspark. Das ist so eine Art Phantasialand.

Im Vergnügungspark:

obere Reihe: F. Sommer, C. Stern, B. Gysbers, mittlere Reihe: T. Krajza, N. Frey, I. Korte, untere Reihe: M. Völker, N. u. J. Piepke, H. Stern, K. Schulte 

1994

Juli 1994 Sommerfest mit Orientierungslauf und -fahrt in Recklinghausen. Im Orientierungslauf waren Sieger K. Schulte und M. Völker. H. Hüser und J. Samel siegten bei der Orientierungsfahrt.

Im Dezember mit dem Zug nach Köln zum Schokoladenmuseum „Stollwerk“ mit anschließendem Besuch des Doms und des Weihnachtsmarktes. 

Links: M. Matthoff, I. Wüller, I. lempe, K. Krauke, M. Völker, K. Schulte u. H. Stern

links knie: T. Krajza, N. Piepke, C. Pelcz, B. Gysbers u. N. Frey

1995

Kickerturnier im November 1995 im Gehörlosen-Zentrum mit Damen-, Einzel-Herren und Doppelherren Turnier, das insgesamt 10 Stunden dauerte. Eine Firma stiftete 3 Bleche Pizza und 100 Pizza-Brötchen.

199 8

Ausflug im August 1998 mit dem VW-Bus nach Reußenköge/Nordfriesland. Aufschlagen der Zelte im Garten der Familie Broska. Besichtung der Hafenstadt Husum. Treffen am nächsten Tag in Lüttmoorsiel mit 117 Hörgeschädigten aus verschiedenen Städten unter Leitung des Landesjugendwartes Schleswig-Holstein. Die Wattwanderung unter der Führung von K.-W. Broska zur Hallig Nordstrandischmoor und zurück dauerte ca. 2 Stunden. Anschließend wurde ein Grillfest in den Abendstunden im Garten von Familie Broska veranstaltet. Vor der Heimreise noch die moderne Windmühle in näheren Augenschein genommen, wobei K.-W. Broska die Funktionsweise einer Windmühle erklärte. 

Die Recklinghäuser bei der Wattwanderung zur Hallig Nordstrandischmoor:

v.l.: D. Schwellbach, I. Gehr, H. Hüser, A. Donner und C. Stern 

1999

Ausflug im März 1999 zum Bowling im Logo (RE).

Man spielte ausgelassen und es gab auch Preise zu vergeben. Es hat allen großen Spaß bereitet und die Stimmung war toll. 

1. Jugendwart/in bis heute

 
E-Mail
Instagram